Veranstaltungen

14. Sep. 2019
Theater in den Bergen
15. Sep. 2019
45. Bergwanderung
21. Sep. 2019 - 05:00PM
Theater in den Bergen

Zufallsfoto

teil fg16Satzung befürwortet

Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele. Die Vorarbeiten zur Flurbereinigung Häg wurden schon in den Jahren 1993,2003 und 2009 gemacht. In der Zeit von Oktober 2012 bis April 2013 fanden ökologische Voruntersuchungen durch das Trinationale Umweltzentrum Weil (TRUZ) statt.

Anfangs Oktober 2013 kam dann die Flurneuordnung im Gemeinderat auf den Tisch und Ende Oktober fand in der Angenbachtalhalle eine Information/Aufklärungsversammlung des Landkreises Lörrach( (Untere Flurbereinigungsbehörde) statt wo die Ziele des Verfahrens, das Gebiet, die Vorteile sowie die Ausgangslage und das Vorgehen erläutert wurden. Das Flurbereinigungsgebiet umfasst eine Größe von 886 Hektar und die Gemeinde Häg-Ehrsberg hat davon den meisten Besitz. Auch die Stadt Zell ist noch im Besitz von 14 Grundstücken (Gemarkung Riedichen, Adelsberg und Mambach) im Flurbereinigungsverfahren. Die Kosten des Verfahrens werden zu fünfundsiebzig Prozent aus öffentlichen Mitteln gefördert; bei einer guten ökologischen Schlussbewertung kann die Gesamtförderung bis zu achtzig Prozent betragen. Das Häg-Ehrsberger Ratsgremium hatte  vor der Versammlung im Oktober zugestimmt, dass gemeinschaftliche anlagen wie Wirtschaftswege, Schutzhütten oder Holzlagerplätze ins kommunale Eigentum übergehen sollen. Über sechzig Träger öffentlicher Belange sind in einem Anhörungsverfahren zur geplanten Flurbereinigung gehört worden. Nun fand am vergangenen Dienstagabend in der Angenbachtalhalle in Häg eine Wahl des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft unter Obhut von der Leitenden Projektleiterin Karin Kirchner-Behringer statt. Bürgermeister Bruno Schmidt konnte zu dieser Veranstaltung ca. 40 Anwesende begrüßen. Es waren dieses die Grundstückseigentümer und die Erbbauberechtigten im Flurneuordnungsgebiet. Er begrüßte besonders die Projektleiterin Karin Kirchner-Behringer, den Projektingenieur Daniel Schuster und die Vermessungstechnikerin Manuela Dreher. Projektleiterin Karin Kirchner-Behringer informierte die Anwesenden an Hand von Folien über die Aufgaben des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft, die Vorschriften zur Wahl des Vorstandes, die Wahlsatzung, die Wahl, die Bekanntgabe der Ergebnisse, die Teilnehmergemeinschaft, die Aufgaben der Vorstandschaft, Erläuterung der Wünsche an die Vorstandschaft- Ortskundig, Kontaktfreudig, Unparteiisches Denken und Handeln. Der Vorstand soll als Bindeglied zwischen Teilnehmergemeinschaft und Behörde stehen. Sie gab Auskunft über die Wahlberechtigung aus dem Flurbereinigungsgesetz. § 21 Vorstandswahl und § 26 Organisation des Vorstandes. Der Vorgelegten Wahlsatzung wurde einstimmig zugestimmt. Danach erfolgte die Wahl des Vorstandes unter Leitung von Karin Kirchner-Behringer und dem Wahlausschuss bestehend aus Daniel Schuster, Manuela Dreher, Bruno Schmidt und Karl-Heinz Rümmele. Es mussten fünf Vorstandsmitglieder Beteiligte (also vier Teilnehmer und ein Nichtteilnehmer gewählt werden sowie fünf Vertreter( vier Teilnehmer und ein Nichtteilnehmer). Zehn Bewerber unter den Teilnehmern sowie zwei unter den Nichtteilnehmern hatte man auf dem Vorgedruckten Stimmzetteln zu wählen. Nach der Auszählung der Stimmen erfuhren alle das Ergebnis. Mit achtzehn Stimmen hatte Manuel Faller( Altenstein)   die höchste Stimmenzahl bei der Vorstandswahl. Da Meinrad Asal (Sonnenmatt) und Gerhard Philipp( Todtmoos) jeweils sechszehn Stimmen hatten wurde per Losendscheid Meinrad Asal als zweiter nach Manuel Faller in die Vorstandschaft gewählt. Auch Martin Schmidt(Sonnenmatt) und Martin Gersbacher( Wühre) hatte mit fünfzehn Stimmen die gleiche Stimmenzahl und per Loseendscheid wurde Martin Schmidt gewählt. Hier ist als Nichtbeteiligter Ernst-Josef Philipp( Wühre) noch mit sechszehn Punkten gewählt worden. Als Vertreter der Vorstände wurden Martin Gersbacher(Wühre) Martin Berger( Rohrberg) Manfred Kiefer( Rohmatt) und Sebastian Eckert( Rohrberg) gewählt. Hier ist Joachim Steinebrunner( Stadel) als Nichtbeteiligter mit fünfzehn Stimmen im Gremium. Als Ersatz wurden Richard Maier( Rohrberg) acht Stimmen, Dr. Ronald Kaminsky( Altenstein) sieben Stimmen  und Bruno Schmidt eine Stimme gewählt.  Projektleiterin Karin Kirchner-Behringer bedankte sich bei den Beteiligten Bewerbern für ihre Vorschläge. Am Mittwoch, den 19. Oktober findet um 20 Uhr im Rathaus in Häg die erste Sitzung der gewählten Vorstände statt wo dann die Wahl eines Vorstandes abgehalten wird sowie eine Terminabsprache. Das Flurbereinigungsverfahren sowie die Wahl der Vorstandsmitglieder können unter www.lgl-bw.de eingesehen werden. Oder Fragen werden auch unter Telefon 07751/863537 von Karin Kirchner-Behringer oder 07751/863532  Daniel Schuster gerne Beantwortet.