Veranstaltungen

14. Sep. 2019
Theater in den Bergen
15. Sep. 2019
45. Bergwanderung
21. Sep. 2019 - 05:00PM
Theater in den Bergen

Zufallsfoto

he finanzenMichael Herr aus Häg-Ehrsberg verabschiedet


Ein Bericht von Karl-Heinz Rümmele. In der letzten Gemeinderatsitzung des Häg-Ehrsberger Ratsgremiums  standen die Bildung von Einnahme-und Ausgabehaushaltsresten im Vermögenshaushalt auf den 31.12.2015 sowie der Rechenschaftsbericht mit Feststellung der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2015 auf der Tagesordnung.

Fachgebietsleiter Michael Herr informierte das Ratsgremium sowie die Zuhörer über beide Punkte. Die Einnahmen im Vermögenshaushalt betrugen 1.395.000,00 Euro und die Ausgaben 978.000,00 Euro. Bei der Feststellung der Jahresrechnung für das Jahr 2015 waren die Einnahmen-und Ausgaben im Verwaltungshaushalt 2.054.559,42 Euro, die Zuführung an den Vermögenshaushalt betrug 112.253, 96 Euro. Die Einnahmen im Vermögenshaushalt betrugen 1.137.387,77 Euro. Der Überschuss beläuft sich auf 11.591,45 Euro und wird der Rücklage zugeführt. Im Haushaltsplan 2015 konnte eine Fehlbetragsabdeckung von EUR 0,00 eingeplant werden. Der Gesamtfehlbetrag beträgt somit zum 31.12.2015 EUR 0,00. Die im Haushalt 2015 entstandenen über-und außerplanmäßigen Mehrausgaben werden genehmigt. Die im Haushalt 2015 gebildeten Haushaltsreste werden als Haushaltseinnahmereste Haushaltsausgabereste in das Jahr 2016 übertragen. Im Vermögenshaushalt in den Einnahmen von 1.395.000,00 Euro in den Ausgaben von 978.00,00 Euro. Beim Deckungskapital ergibt sich im Haushaltsjahr 2015 eine Zunahme von 1.809.801,18 Euro. Nach den Ausführungen von Michael Herr bedankte sich Bürgermeister Bruno Schmidt bei ihm. Da Michael Herr als Kämmerer nach Höchenschwand wechselt und die Verwaltung Häg-Ehrsberg neben seiner Arbeit als Fachgebietsleiter der Stadt Zell seit 2012 unterstützt wird er auch seine Arbeit in Häg-Ehrsberg beenden. Im Namen des Ratsgremiums und der Verwaltung bedankte sich Bürgermeister Bruno Schmidt bei Michael Herr für seine geleistete Arbeit die sicherlich nicht immer Einfach war und überreichte ihm ein Präsent. Er wünschte ihm viel Glück bei seiner neuen Arbeitsstelle die er ja nun fast zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen kann.