Inzidenz LKR Lörrach

    Link zum Corona-Dashboard

Zufallsfoto

gvwdfr21Gisela Muckenhirn seit 45 Jahren und Reinhard Walter seit 40 Jahren dabei/Wolfgang Gerspacher seit 15 Jahren und Dieter Muckenhirn seit 10 Jahren aktiv im Verein

Ein Bericht der Redaktion Hinterhag. Die Angenbachtaler Wanderfreunde hatten unter Einhaltung der Corona-Bedingungen unlängst zu ihrer Jahreshauptversammlung ins schmucke Vereinsheim eingeladen. Vorsitzender Jürgen Pflüger bedauerte es, dass man seit der Hauptversammlung im November 2019 groß nichts mehr durchführen konnte wegen Corona.

Aus dem Bericht von Schriftführerin Christel Pflüger der über die Jahre 2019,2020 und 2021 Auskunft gab konnte man entnehmen, dass 2019 noch eine Nikolausfeier durchgeführt wurde, und man am Konzert der Trachtenkapelle war. 2020 war man am Neujahrsempfang in Häg dabei, führte zwei Monatshock durch und konnte noch in Zell am Fasnacht Wurst verkaufen. An März waren dann alle Zusammenkünfte abgesagt. Dieses hieß für den Verein Verzicht auf den 1. Maihock, Wanderungen mit anderen Wandervereinen sowie Absage der Bergwanderung. Der Stadionenweg Rohmatt-Häg wurde gesäubert sowie an der Lourdes Grotte Arbeiten durchgeführt. Eine Beschilderung des Stadionenweg sowie zur Lourdes Grotte wurde auch gemacht und die Hauptversammlung musste abgesagt werden. 2021 ging es weiter wie 2020 alles war Abgesagt. Arbeitseinsätze in und ums Vereinsheim fanden unter der Einhaltung der Pandemie-Bedingungen statt. Ein Wurst Verkauf zum Mitnehmen fand Anklang sowie ein Hock in und ums Vereinsheim ebenfalls alles unter den Pandemie-Bedingungen.
Kassenverwalterin Waldtraut Rümmele verlas den Kassenbericht über die vergangenen zwei Jahre. Daraus konnte man entnehmen, dass dem kleinen Verein die Einnahmen aus Grillhock, Maihock, Würstchenverkauf und Bergwanderung fehlen. Die Unterhaltung des Vereinsheimes kostet auch immer viel Versicherung- Heizung-Strom. Auch eine Spülmaschine musste neu angeschafft werde. Von Dieter Muckenhirn der mit Monika Schwanz die Kasse geprüft hatte wurde wie man es von Waldtraut Rümmele gewohnt ist ihr eine ausgezeichnete Kassenführung bescheinigt.
Bürgermeister Bruno Schmidt führte nach dem Kassenbericht die Entlastung der Gesamt Vorstandschaft und die Gesamtneuwahlen dieser durch. Alle Vorstandsmitglieder waren sich einig darüber, dass sie weiterhin zwei Jahre im Amt bleiben. Dieses erfreute Bürgermeister Bruno Schmidt besonders, weil es ja in der momentanen Zeit nicht so einfach ist einen Verein zu führen und die Mitglieder zu halten. Also gehören der Gesamtvorstandschaft der Angenbachtaler Wanderfreunde als 1. Vorstand Jürgen Pflüger, als 2.Vorstand Claudia Rümmele, als Kassenverwalterin Waldtraut Rümmele, als Schriftführerin Christel Pflüger, als Kassenprüfer Monika Schwanz und Dieter Muckenhirn, als Beisitzer Gisela Muckenhirn (die auch fürs Vereinsheim zuständig ist), Martin Fischer, Elisabeth Gerspacher und Andreas Schwanz an. Als Wegewart ist Reinhard Walter zuständig.

Für langjährige Aktivmitgliedschaft konnten vier Mitglieder geehrt werden. Es waren dieses: Dieter Muckenhirn für 10 Jahre, Wolfgang Gerspacher für 15 Jahre, Reinhard Walter für 40 Jahre und Gisela Muckenhirn für sage und schreibe 45 Jahre. Somit ist Gisela Muckenhirn fast von Anfang an im Verein dabei. Der Verein besteht seit 47 Jahren. Jeder*e geehrte bekam eine Handgeschriebene schöne Urkunde und ein Präsent überreicht.

Elisabeth Gerspacher sprach den Schulweg von Happach nach Altenstein an der an verschiedenen Stellen nicht mehr begehbar ist und auch von den Wanderfreunden alleine nicht freizumachen ist. Hier will man Abhilfe schaffen laut Bürgermeister Bruno Schmidt. Auch wurde die Kreuzigungsgruppe in der Häger-Mühle angesprochen von der seit Jahren eine Figur umgefallen ist. Der Weg zur Gruppe wurde freigemacht und es sollte jetzt einmal die Arbeit zum Aufstellen der Figur sowie deren Befestigung erledigt werden damit man dem Denkmal aus dem Jahre 1700 einen würdigen Rahmen geben kann. Dankesworte richtete Bürgermeister Bruno Schmidt an die Angenbachtaler Wanderfreunde im Namen der Gemeinde und des Gemeinderates aus. Er versprach sich um das „ Schulwegli“ Happach-Altenstein sowie um die Kreuzigungsgruppe zu kümmern. Auch dankte er für das Säubern des Stadionenweg Rohmatt-Häg sowie die Aufstellung der Beschilderung. Vorsitzender Jürgen Pflüger bedankte sich bei allen Mitgliedern und der Gemeindeverwaltung. Er hofft genauso wie die Mitglieder, dass man bald wieder mal normal zusammenkommen kann oder etwas unternehmen darf ohne die Beschränkungen.